Husten und Schnupfen – landläufig „Erkältung“ genannt tritt in der jetzt kommenden, nassen und kalten Jahreszeit wieder auf. Zuerst sollten wir uns eine wichtige Frage stellen:

Was ist eine Erkältung?

Eine Erkältung ist eine Infektion, die die oberen Atemwege betrifft. Ausgelöst wird sie durch verschiedene Arten von Viren. Sie tritt meist im Herbst und Winter auf. Eine Erkältung erkennen Sie an Symptomen wie Schnupfen, Husten oder Fieber.

Erkältung & Kopfweh - was dagegen tun?Erkältung & Schnupfen - was dagegen tun?Husten & Schnupfen - was dagegen tun?

Wie werden Viren übertragen?

Die Übertragung erfolgt über die Atemwege.

Die Viren werden von infizierten Personen durch Sprechen, Niesen oder Husten verbreitet. Dabei wird zwischen Tröpfcheninfektion und Infektion durch Aerosole unterschieden. Wird das Virus über Tröpfchen übertragen, verbleibt er in einer Suspension aus Wasser und Schleim.

Wie wichtig ist die gesundheitliche Konstitution in Bezug auf die „Empfänglichkeit“ von Viren?

Ein junger, gesunder, kräftiger Körper ist – pauschal gesagt – weniger anfällig gegen Bakterien und Viren als ein älterer kranker Mensch.

Und das ist genau der Punkt, an dem wir ansetzen können.

Was können wir tun, um die Wahrscheinlichkeit einer Infektion zu verhindern?

  • Sauberkeit und Hyghiene ist eine der wichtigsten Voraussetzungen für eine Wintersaison ohne Erkältungen. Mit regelmäßigem Händewaschen  – und zwar mit Seife – kann man die Erreger erfolgreich bekämpfen.
  • Desinfektionsmittel kann zusätzlich helfen, aber nicht direkt nach dem Händewaschen auftragen, da sich dann immer noch Wasser auf der äußeren Hautschicht befindet. Das Wasser verdünnt das Desinfektionsmittel und kann die Wirkung verringern oder aufheben.
  • So wenig wie möglich die eigenen Augen, Mund oder Nase berühren. So gelangen Viren gar nicht erst an Ihre Schleimhäute.
  • Büro und Ihre Wohnung regelmäßig lüften, damit die Luft nicht zu trocken wird und Erkältungsviren aus dem Raum nach draußen befördert werden.
  • Für mehr Luftfeuchtigkeit stellen Sie einfach ein Schälchen mit Wasser auf den Heizkörper. Das Wasser sollte jedoch regelmässig gewechselt werden, damit sich keine Bakterien bilden können.
  • Nutzen Sie alle Möglichkeiten für Spaziergange an der frischen Luft. Sie tun damit Ihrem Körper etwas Gutes.
  • Achten Sie dabei darauf, dass Sie stets gut eingepackt hinausgehen und Ihr Körper nicht auskühlen kann. Mütze und Schal sind ein Muß.
  • Ausgewogene und gesunde Ernährung stärkt Ihr Immunsystem. Frisches Obst und Gemüse versorgen den Körper mit Vitaminen und Mineralstoffen. Trinken Sie außerdem mindestens 1 – 1,5 Liter am Tag, am besten Wasser oder ungesüßte Tees.
  • Verzichten Sie auf Alkohol und Nikotin, beides belastet Lunge, Stoffwechsel und den Kreislauf.
  • Vermeiden Sie Stress, schlafen Sie ausreichend und gönnen Sie sich im Tagesablauf mehrere Ruhepausen.
  • Vermeiden Sie während der Erkältungszeit Händeschütteln und Umarmungen, auch wenn es unhöflich wirkt. (Das lässt sich ja erklären). So vermeiden Sie die direkte Weitergabe von Viren.
  • Wo viele Menschen sind, da sind auch viele Erkältungsviren. Meiden Sie Orte mit vielen Menschen. Schützen Sie sich mit einem Schal vor Mund und Nase.
  • Halten Sie Abstand zu anderen hustenden und niesenden Mitmenschen.
  • Wenn Sie zu einer Risikogruppe wie Lehrer, Erzieher, Pfleger gehören, sollten Sie eine Grippe-Impfung in Erwägung ziehen. Die schützt Sie zwar nicht vor einer Erkältung, aber eben vor einer wesentlich unangenehmeren Grippe.

Ohne Erkältung durch den Winter - so gehts